Karriere - was heißt das eigentlich?

Inspiriert von der lieben Katharina Krentz, die auf Instagram ihre Definition von Karriere geteilt hat, bin ich ebenfalls ins Nachdenken gekommen. Was heißt für mich Karriere? Mache ich (schon) Karriere? Ist Karriere wichtig (für mich)?


Schon während meines Bachelor Studiums hatte ich immer ein Ziel: „Karriere machen in der Personalentwicklung“. Die HR-Abteilung war das Ziel auf das ich hinarbeitete und es war nur logisch für mich, dass ich dort auch Karriere mache. Was das genau hieß? Ja so richtig wusste ich das auch nicht – ich wollte einfach so viel Geld wie möglich verdienen und Mitarbeiter haben. Über die Jahre und verschiedene Arbeitgeber habe ich jedoch festgestellt, dass dieser Plan a) nicht so einfach zu realisieren ist und es b) vielleicht auch gar nicht so erstrebenswert ist, diese Art von Karriere zu forcieren. Warum? Weil ich ein Teamplayer bin. Mir der Spaß an der Arbeit wichtig ist. Klar kann man darauf jetzt auch sagen, dass das sehr wohl zusammen geht. Wahrscheinlich sogar.


Was definiert für mich also der Begriff Karriere?

- Ich habe die Wahl, wie, woran und mit wem ich arbeite

- Ich kann Menschen zusammenbringen, die ein Thema/Projekt gemeinsam voran treiben und zu etwas Besonderem machen

- Ich kann andere inspirieren und sie dabei unterstützen, das Beste aus sich selbst und anderen herauszuholen

- Ich kann gestalten

- Spaß an der Arbeit zu haben

- Ich kann Aufgaben übernehmen, für die ich ein Projektteam eine Zeit lang führe

- Ich übernehme Verantwortung




Und während ich so darüber nachdenke, was Karriere für mich bedeutet, merke ich: Karriere ist vielfältig. Es gibt nicht DIE Karriere und damit auch nicht den EINEN Karrierepfad. Bin ich weniger erfolgreich als andere Kollegen, nur weil ich kein Management Grading inne habe? Kein mehr an Gehalt dafür ein weniger an Flexibilität und Freiheitsgraden? Denn es ist schon so: bin ich einmal im System Management, dann bin ich ein Teil dessen. Wie viel Gestaltungsspielraum, gerade in den unteren Rängen habe ich dann noch? Wenn ich etwas dazu bekomme (Macht, Mitarbeiter, Gehalt,…) habe ich immer auch etwas zu verlieren. Damit bin ich immer weniger bereit Risiken einzugehen und dieses „mehr“ aufs Spiel zu setzen. Ist es mir das „wert“? Ich weiß es nicht. Es käme auf einen Versuch an.


Was heißt für dich Karriere?

381 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Dass mir das Thema Emotionen wichtig ist, habe ich in den diversen Blogposts bereits beschrieben. Seit einem Jahr trage ich mich mit dem Gedanken ein Praxisbuch zum Thema „Emotionen in Organisationen“

Original_edited.jpg